Ausbildungsdarlehen

Es ist ganz gleich, ob gerade ein Ausbildung, eine Weiterbildung oder ein Studium absolviert wird, all diese Dinge kosten Geld. Wenn die Eltern keine finanziellen Möglichkeiten haben und die Zeit für einen Nebenjob nicht vorhanden ist, bietet das Ausbildungsdarlehen eine gute Möglichkeit der finanziellen Unterstützung.

Die Bezeichnung Ausbildungsdarlehen ist ein Oberbegriff für finanzielle Mittel, die durch den Staat oder Banken bereitgestellt werden, um Auszubildende und Studierende zu unterstützen. Geboten werden unterschiedliche Formen des Ausbildungsdarlehens beispielsweise das Bafög oder der Ausbildungskredit. Ein Ausbildungskredit wird in der Regel von Banken bereitgestellt. Anders als beim Bafög wird die Kreditsumme nicht vom Einkommen der Eltern oder dem eigenen Einkommen beeinflusst. Die Kreditsumme ist  wie auf kredit-erfahrungen.net beschrieben, flexibel und liegt zwischen 1000 und 8000 Euro. Zurückgezahlt wird das Darlehen nach der Ausbildung inklusive der Zinsen.

Unsere Top-4 Kreditanbieter für die Ausbildung:

Sofortkredit_ohne Rotation 300x250

CREDITPLUS BANK

  • über 99% positive Meinungen der Kunden
  • TÜV-geprüfte Service-Qualität , Note: 1,9
  • In nur fünf Schritten OnlineKredit beantragen
  • Kreditbeträge von 2.500 – 70.000 EUR

AUXMONEY

  • perfekte für Azubis in der Probezeit
  • anonym
  • Kredite von € 1.000 – 25.000
  • einfache, bequeme, kostenfreie Erstellung des Kreditprojektes

ONLINEKREDIT.DE

  • Zahlungszeitpunkt der 1. Rate selbst bestimmbar
  • keine Bearbeitungsgebühr
  • jederzeit Sonderzahlungen oder auch die gesamte Rückzahlung möglich
  • Zahlungspausen möglich

SMAVA

  • Privatkredite ab 500 Euro
  • Laufzeit zwischen 12 bis 120 Monate
  • Zinssätze ab 0,99 %
  • Innerhalb von zwei Wochen Widerrufsrecht

Die unterschiedlichen Möglichkeiten für ein Ausbildungsdarlehen haben vor und Nachteile. Daher sollte genau geschaut werden, wie es sich mit den Konditionen und den Zinsen verhält. Zudem ist die Rückzahlung des Ausbildungskredits ein wichtiger Faktor.

Die Kosten und das Leben mit dem Ausbildungsdarlehen abdecken

Eine Ausbildung oder ein Studium sind heute sehr teuer, vor allen Dingen dann, wenn eine eigene Wohnung gemietet werden muss, weil der Ausbildungsplatz oder die Universität nicht in der Heimatstadt ist. Neben den laufenden Lebenshaltungskosten wie Miete, Strom, Wasser und Lebensmittel wird Geld für das Semesterticket, für Bücher, zusätzliche Kurse und Studiengebühren benötigt, wenn an einer privaten Universität studiert wird. Diese können mit bis zu 500 Euro zu Buche schlagen.

Um die Kosten zu decken, muss vielfach ein Nebenjob her. Doch bleibt meist neben der Ausbildung und dem Studium dafür kaum Zeit. Denn das Unipensum ist so straff gesteckt, das selbst in den Semesterferien kein Nebenjob ausgeübt werden kann, weil hier die Klausuren geschrieben werden.

Staatliche Förderung durch ein Ausbildungsdarlehen der KfW Bank

Die KfW Bank ist ein staatliches Unternehmen, welches speziell für Auszubildende und Studenten besonders gute Konditionen und Zinssätze bei einem Darlehen für Azubis bietet. Dieses ist nur möglich, da die KfW Bank mit Mitteln vom Bund im Auftrag der Bundesregierung arbeitet. Ziel der staatlichen Förderung ist, jedem ein Studium oder eine Ausbildung zu ermöglichen, auch wenn die finanziellen Mittel dafür nicht zur Verfügung stehen. Daher sind die Ausbildungsdarlehen darauf ausgelegt, dass eine Rückzahlung erst erfolgt, wenn der Auszubildende oder Student im Berufsleben Fuß gefasst hat. Dieser Zeitraum erstreckt sich über eineinhalb bis zwei Jahre nach Ausbildungsende. Daher lohnt es sich, über ein Kredit als Azubi, bei der KfW Bank nachzudenken.