Kredit in der Ausbildung

Banken bieten eine Vielzahl von unterschiedlichen Standardkrediten für alle Kunden an. Allerdings gibt es aber auch Darlehen, die genau auf eine spezielle Kundengruppe zugeschnitten sind. Dazu gehört auch der Kredit in der Ausbildung, der als Studienkredit oder Ausbildungsdarlehen bezeichnet wird. Bei einem Kredit in der Ausbildung handelt es sich um einen Ratenkredit, der für jeden Verwendungszweck genutzt werden kann. Besonders interessant sind bei dieser Art von Krediten die besonders günstigen Konditionen. Der Auszubildende erhält einen sehr geringen Zinssatz bei einem Kredit für die Ausbildung. Diese Darlehen sind meist sogenannte „Blankokredite“, die ohne Sicherheiten vergeben werden.

Unsere Top-4 Kreditanbieter für die Ausbildung:

Sofortkredit_ohne Rotation 300x250

CREDITPLUS BANK

  • über 99% positive Meinungen der Kunden
  • TÜV-geprüfte Service-Qualität , Note: 1,9
  • In nur fünf Schritten OnlineKredit beantragen
  • Kreditbeträge von 2.500 – 70.000 EUR

AUXMONEY

  • perfekte für Azubis in der Probezeit
  • anonym
  • Kredite von € 1.000 – 25.000
  • einfache, bequeme, kostenfreie Erstellung des Kreditprojektes

ONLINEKREDIT.DE

  • Zahlungszeitpunkt der 1. Rate selbst bestimmbar
  • keine Bearbeitungsgebühr
  • jederzeit Sonderzahlungen oder auch die gesamte Rückzahlung möglich
  • Zahlungspausen möglich

SMAVA

  • Privatkredite ab 500 Euro
  • Laufzeit zwischen 12 bis 120 Monate
  • Zinssätze ab 0,99 %
  • Innerhalb von zwei Wochen Widerrufsrecht

Welche Darlehen gibt es als Kredit in der Ausbildung

Neben dem Ratenkredit bieten die Banken auch Ausbildungskrediten in Form von Dispositionskrediten oder Rahmenkrediten an. Diese werden allerdings deutlich seltener genutzt. Beim Rahmenkredit handelt es sich um ein Darlehen über einen festgelegten Maximalbetrag, der in bestimmten Teilen oder in voller Höhe beansprucht werden kann.

Neben den Banken und Sparkassen, die für einen Kredit in der Ausbildung genutzt werden können, gibt es auch eine staatliche Förderung, die über die KfW Bank bewerkstelligt werden kann. Diese werden als sogenannter Bildungskredit bezeichnet.

Grundsätzlich werden folgende Kredite für Auszubildende geboten:

• Ratenkredit der Bank als Kredit in der Ausbildung
• Spezielle Rahmenkredite
• Der Dispositionskredit als Kredit in der Ausbildung
• Staatliche Förderung durch einen Kredit der KfW Bank

Welche Voraussetzungen müssen für einen Kredit in der Ausbildung vorliegen?

Eine Grundvoraussetzung für einen Kredit in der Ausbildung ist die Volljährigkeit des Kreditnehmers. Denn diese Personen sind sogenannte kreditfähige Kunden, was bei minderjährigen Auszubildenden nicht der Fall ist. Eine weitere wichtige Voraussetzung bei einem Darlehen in der Ausbildung ist eine ausreichende Kreditwürdigkeit bzw. Bonität, die sicherlich durch ein Azubigehalt wie auf der Webseite http://www.günstigekredite.info/ beschrieben wird, nicht gewährleistet ist. Die Bonität des jungen Kunden wird an einer Schufa-Auskunft und am Einkommen bzw. der Ausbildungsvergütung festgemacht. Vielfach wird von Banken verlangt, dass ein Bürge gestellt wird.

Bei der staatlichen Förderung im Rahmen eines Kredits in der Lehrzeit sieht dieses etwas anders aus. Denn die bewilligte Kreditsumme muss erst nach Ablauf des Studiums, mit einer Karenzzeit von bis zu zwei Jahren, zurückgezahlt werden. So hat der Auszubildende die Möglichkeit auf die Summe zurückzugreifen, um damit die laufenden Kosten für Ausbildung und Lebensunterhalt zu bestreiten, ohne über die Rückzahlung des Kredits nachdenken zu müssen. Denn wenn erst einmal richtiges Geld verdient wird, kann die Rate und die geringen Zinsen problemlos zurückgezahlt werden.